Mittwoch, 16. Oktober 2013

DAS GLÜCKSSPIEL UND DIE RABIATPERLE.

„Rabiatperlen“ wurden sie genannt und deren Erzeugnis schon auch mal „Hecknklescha“, welches im Übrigen sogar temporär verboten war – wovon wir sprechen? Von der Uhudlertraube – fast ein Mythos.

Diese Trauben zu bekommen, gleicht einem Glückspielgewinn. Und so haben wir es äußerst liebenswerten Menschen zu verdanken, dass wir uns vergangenes Wochenende aufmachen konnten, das uns zugedachte wertvolle Gut zu „brocken“, um es dann sogleich weiterzuverarbeiten.

Das Ergebnis  – wie eine Essenz – intensiv beerig – fast schon wie Parfum – was es geworden ist? Ein wunderbares Uhudlertraubengelee, das uns nach Lust und Laune aufs Frühstücksbrot, zum Käse aber auch zu dunklem Fleisch allerbestens schmeckt.

Macht Euch selbst ein Bild – aber seid schnell – der Vorrat ist klein, aber...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen